Partyberichte


Erschter lax-o-gig im Cantaloop!

Die Vorgeschichte:

Tamoxal frontWer hätte das gedacht. Nachdem wir damals doch recht klägliche Anfänge mit Logic abgeliefert hatten und Yakumo und ich beschlossen, ein gemeinsames Projekt zu beginnen, war nun nach all der Zeit das erste Album fertig "Tamoxal - 3x täglich".

Man lernt dabei eine Menge. Unter Anderem auch, dass ein Album zuerst lange Spaß und Kreativität bedeutet, am Ende aber nur noch Arbeit und zähes, immer neues Abgemische. Doch der elende Perfektionismus zahlt sich aus, immerhin ist so die Soundqualität recht gut geworden.

 

Dieses grandiose Erstlingswerk ist bei mOOdsplateau.net kostenfrei (unter Creative Commons) zu bekommen, unserem Nett-Label. ;o)

 

Doch war von Anfang an klar, dass wir mit unseren Genre - Mixes nicht nur "offline" Hörer finden wollten. Nein, wir wollten die Menge pulsieren sehen! Dank Yakumos Vergangenheit und damit folgender gemeinsamer Gegenwart in der 12inchCrew, inklusive haufenweis Kontakte in die Chemnitzer Szene, hatten wir genügend Chancen, irgendwann live aufzutreten.

Freitag, 09.11.2007

 

Coregine hatte mir doch zum 30. einen Gutschein fürs Paintball geschenkt. Zufälligerweise Dani ihrem David auch und so trommelten wir möglichst viele Leute zusammen, auf dass es spaßig werde.

 

Keimlings 30ster...

26.05.2007

 

Extrablatt! Keimling endlich 30!!!1

 

Jede Menge Prominenz war angereist, dem Anlass zu huldigen. (Das Motto war übrigens "Film", aber pschhhht!) Froschi ist leider auf keinem meiner Bilder, vielleicht hat er ja noch welche... Soweit ich dazu kam, jemanden abzulichten, ist es hier zu sehen. Meistens war ich jedoch beschäftigt. Hey, Partys macht man ja auch nicht für die Fotos!

 

Zocken - FAQ v.1.1

 

  • Ist eigentlich überhaupt etwas besonders zu beachten, wenn man nach München(oder so) zum Zocken fährt?
  • Na klar... hrmmm.. aahr.. menno, IDIOT! DRECKSAU!... Ansonsten gäbe es diese FAQ ja gar nicht. Erstmal braucht jeder einen Zocknamen, sonst kann er weder mitspielen, noch später in einem Bericht erwähnt werden. Außerdem sollte man ein wenig vorschlafen und sich auf das Schlimmste vorbereiten... hähähä.


  • Ok, also wann sind wir denn ungefähr daaa?
  • Alters-Demenz, oder wie baue ich einen Yakumo

    Freitag, 09.06.06

     

    Keimi und Yakumo

    Denn nach dem wirklich coolen Anfang am Freitag Nachmittag, als ich zwei Zocker im Park beim Frisbeespielen überraschte und sie doch prompt mit zu mir nach Haus nahm, erlebten wir eine Unvergessliche Nacht, in der hätte alles passieren können.

    Nach einem langen extatischem Vorspiel mit Quake3, in dem mir des öfteren ein kalter Schauer über den Rücken lief, weil mich Keimlings zanfte Rocket am Ohr streifte, oder YAKUMOs unbarmherziger Rail durchs Haar fuhr, Kamen wir zum Hauptakt:

    Die Legende vom fliegenden Broccoli

     

    Es trug sich zu, dass ein Jugendclub dem anderen gar üble Streiche spielen sollte und der angefochtene dessen stetig mit Gleichem vergolt. Da solcher Zustand nicht von Dauer bleiben konnte, wurde von den Betroffenen beschlossen, der Rivalität mit Gemüsekrieg am Ufer der Chemnitz ein Exempel zu machen.

    Silvest, Silvester, Silvestest!

    Freitag

     

    21:22:12

    Wir sind dahaaa! (Ok, eigentlich auch schon 'ne Weile und vorher haben wir ja noch gebuzzert, aber das ist das halt das erste Bild, was wir am Freitag gemacht haben. So.)

     

    Die große RT Foto-Love-Story!

    Das Grillfest.

     

    Froschi heiratet seine Grinsetüte! Mein Gott - nachdem wir diesen Schock überwunden hatten, war klar: Wir brauchen eine gescheite Jungesellenabschiedsfeier. Der Rest danach ist eigentlich Nebensache. Coregine kam mit, denn auch Grinsi wollte zünftig das letzte Wochenende in Freiheit begehen. Apoc kam aus Köln dazu und so war das Ostlager einigermaßen würdig vertreten. Los ging es am...

     

     

    Freitag

     

    Flashed by Prodigy

    Wenn man Samstags zu Prodigy geht, muss man vorher und hinterher zocken. Das machen wir ja immer so. Jedesmal. ;o)

     

    Freitag

     

    Nach der leidigen Arbeit schnickte ich gleich zu Smoe, der mir feierlich seinen Hausschlüssel überreichte, damit ich schonmal alles umwerfen und vollkrümeln konnte. Außerdem holte ich Wein, Nudeln, Tomaten und so Zeugs, damit wir später nicht ganz nahrungsmittellos dasaßen. Apoc holte Yakumo aus Chemnitz ab und wie abgesprochen erschienen sie gleichzeitig mit Smoe so gegen 19 Uhr.

     

    Ballrock (Wargewargewarge)

    Freitag

     

    Ist die Coregine aus dem Haus, tanzen die Zocker auf dem Tisch! Psycho hatte ja vor ca. zwei Wochen das Mittelerde-Fieber geschürt, indem er Allen davon vorschwärmte. Außerdem hatte er noch heimlich geübt, die Sau.

     

    Grill Bill Volume 1

    Ja grrüß disch, Paulinsche!

     

    Heit wolle mer dir a mol zeische, wie mä auch ohne Grillanzündä grille kann. Dazu brauche mir zuäscht a bissi Holz.

     

    Fachmännisch und unnä männlischä Anleidung bauen mir im Bundeswehrstil den Grill mit lockä Holz voll.

     

    Schützen im Haus

    Freitag

     

    Endlich mal wieder Party und endlich mal wieder eine Vogtland-LAN. Der Plan war, Freitag bei Psycho schon ein wenig vorzufeiern (mit Hexenfeuer) und dann Samstag alle nass zu machen. Ok, war ja eigentlich 'ne gute Idee. Blöd nur, dass ich 20 Uhr nicht nur der Erste, sondern auch der Einzige war.
    Nach dem Anruf bei Apoc stellte sich raus, dass sich wiedermal die wunderbaren Blüten meiner Mitstreiter addiert hatten. Smoe saß nämlich noch über eine Stunde bei sich und wartete auf das Ende einer Auktion, die er dann verlor. In Zwickau kopierte dann Apoc noch einen Film auf seinen Schlaptop vom Rechner - aber nicht über Crosskabel, sondern über FTP. Natürlich. Dooferweise hat CuteFTP den Bug, nicht sofort das Verzeichnis zu aktualisieren, wenn man sich nicht neu verbindet, was in nochmaliger Verzögerung von ca. 1 Stunde endete, weil er immer dachte, der Film sei noch nicht fertig. Das war uns (Psycho und mir) dann aber irgendwie zu nervenaufreibend, also gingen wir schonmal vor zum Hexenfeuer.

    Froschi altert



    Es ward, der Froschi wurde alt,
    so plötzlich wie ein Regenwald.

     

    Jaja, dä Robbät


    Wohnen in Hamburg

    So damit ihr euch mal vorstellen könnt, wir man im Norden wohnt, hier ein kleiner Einblick in Friesische Wohnzimmer.

     

    Ein typischer Tag im Leben eines Fachinformatikers

    in neuer Tag beginnt... in aller Herrgottsfrühe komme ich gut gelaunt auf Arbeit an, um den Herausforderungen von heute entgegenzutreten. Wenn andere noch in ihren Betten liegen, steht der Fachinformatiker schon mitten in der Nacht auf und kämpft sich durch das Dunkel zu seinem geliebten Arbeitsplatz.

    Ich beginne gewissenhaft und schaue mir meine Aufgaben genauer an. Ahh, wieder viel zu tun, also keine Zeit verlieren!

    Von Türmen und Panzerschrott...

    WE ab 23.08.02


    Freitach:

    Es war ein Freitag, wie kein anderer. Ich war mit Kollegen und Krasstin beim Kartfahren, und legte 30 Runden lang so richtig los. Natürlich immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass die Dödel genau wissen, wo ich bin, und sich mit der Fahrt von Chemnitz nach München Zeit lassen. Das haben sie dann auch - nicht mal 2 ½ Stunden! Aaargh! Das merkte ich, als ich mich schweißgebadet, bewegungsunfähig und in jedem Körperteil leidend aus dem Kart hebelte und zum Telefon kroch. Sieh an, schon fünf Anrufe. Und da kommt der sechste: Ah ja, ihr seid also schon da (ungläubiger Blick auf die Uhr). Ich komme auch bald. Sobald ich wieder gelernt habe zu laufen.
    Zuhause angekommen (leidend, stark leidend) begrüßten mich Gejaule und großes Hallo aus dem vierten Stock - irgendjemand hatte die Bande reingelassen, wodurch auch das ganze Equipment schon oben war, was mir natürlich als leidendem alten Mann (bin grad 26 geworden) sehr entgegenkam. Einige langwierige Begrüßungszeremonien später fanden wir uns in der ordnungsgemäß aufgeräumten Bude wieder - Peg hatte schon zwei Tage vorher fluchtartig das Bundesland verlassen; sie weiß halt, was gut für sie ist, eine kluge Frau eben.

    Kroatien-Urlaub 2002

    Heute ist Samstag, die Stimmung ist relaxed, höchstens durch kürzlich eingetroffene Wochenend- Urlauber etwas nervig. Seitdem Morgen, der 11.00 Uhr anfing schreien in regelmäßigen Abständen Kinder (Babies) und Männer (Fußballfans). Doch begann unser Urlaub eigentlich doch schon mit der Anreise am Dienstag.

     

    sonnemondsterne-festival 2002

    WE ab 09.08.02

     

    (www.sonnemondsterne.de)


    zuerst mal das wetter. schwein gehabt, muß hier gesagt werden, mann und frau bedenke hierbei ja die ganzen regenfälle und überschwemmungen in der zeit. ja bis auf einen kurzen regenschauer am samstagnachmittag (wo wir grad vorm bzw. dann im zelt lagen und schliefen) blieben wir von dem unbeliebten nass von oben verschohnt. eigentlich war richtig gutes festivalwetter; sonne und wolken, wärme und abkühlung im wechsel.

    nachdem am freitag das zelt stand, wurde sich sofort um die erhöhung des alk-spiegels gekümmert. und so sorgte der konsum dessen für das lustige ambiente der nächsten tage. schliesslich wurde das festivalgelände durch uns gestürmt, wobei wir auf die erste unüberwindbare und unmenschliche hürde stießen.
    die netten schränke vom einlaß wollten uns einfach nicht erlauben, unsere mühsam umgefüllten getränke mit in das innere der pulsierenden masse zu nehmen. so fiel mir der halbe liter wein schon am einlaß zu früher stunde zum opfer.

    Vom Fall des bösen Captains

    Uriger -laub vom 27.07.02 bis 03.08.02

     

    Eventuell brauchst du dies um die Geschichte zu verstehen.

     

    Zu jener Zeit trug es sich zu, daß nach nunmehr 6 Jahren getrennter Urlaubsfreuden die fröhliche Bande wieder der verlängerten Zusammenkunft frönen sollte. 7 Tage ein Miteinander von Freude und Glück pflegen und einem Dämonen der Hölle die Stirne bieten.
    Eine lustige Truppe, wie man sie selten gesehen: Ein langer Bleicher, ein großer Dreihaariger, ein hoher Spitzkinniger, eine langhaarige Breitbacke, eine rote Grinstüte, eine falschblonde Touristin. Die 6 heiteren Gesellen begaben sich auf den beschwerlichen Pfad ins dunkle Tal von Krakow um das Land mit Namen "Feriendorf Krakow am See" vom teuflischen Captain Ahab zu befreien.

    Kunst kommt von: ...könntste nich mal 'n Dübel bauen?

    WE ab 26.04.02


    Soo, da wollten wir halt mal sehen, was uns das neue Domizil so bieten kann. Hmm... von einer Frau kontrolliertes Gebiet ? Kann eine solche Örtlichkeit den Zockansprüchen in gleicher Weise entsprechen, wie ein vorbildlich von männlicher Nachlässigkeit gewachsener Haushalt ?
    Wir werden sehen.

    Ein Griller dabei, schon das 2. Mal.

     

    Freitagje:

     

    Wir kamen erst spät los, schließlich war Psycho wieder im Netz des Brotverdienstes verheddert. Aber egal, ging schon. Brumm-Brumm, schnipps - schon war'n wir da. :o) Naja, fast. Nach der Schnitzeljagd durch München und "the quest for location" endlich die Zieltankstelle gefunden, nochmal Tabak nachgeladen und hallo, da sind wir.

    Das letzte Mal Zorneding

    WE ab 22.02.02

     


    Mal wieder a g'scheits Zocken - Diesmal wollten wir es endlich mit Rocket Arena wissen, also ein weiterer Rechner als Dedicated eingepackt.

     

    Freitag:

     

    Aber erstmal aufbauen: fertig !

     


    In Tradition üblicher Sitzkultur (wie immer) erstmal die übliche Aufwärmrunde Q3.
    Nach letztem Turnier wußten wir ja nun in etwa, wo wir stehen - nämlich beim Froschi. Doch leider war dieses Wochenende das letzte in unserer so geliebten Partywohnung.

    Turnier intern

    WE 25.01.02


    Dieses war kein extrem herausragendes, aber doch gutes und vor Allem fototechnisch dokumentiertes Wochenende, also hier die Beschreibung: :o)

     

    Freitag:

    Mittlerweile treffen wir uns ja aus geometrischen Gründen immer in Treuen, um gemeinsam den Zielpfad zu bestreiten. Smoe demonstriert hier das Schunkelschnauben, daß Teil der 83-minütigen Begrüßungszeremonie unserer Glaubensgemeinschaft ist.
    Dieses Ritual besteht übrigens aus 64 in strenger Reihenfolge ablaufenden Sprach- und Tanzelementen, deren Ausführlichkeit nach Glaubensstufe ausgebaut wird.

    Bitte ein Cebit

    SA den 24.03.01

     

    Ok - wir wollten also mal sehen, was alles möglich wär, falls man Geld hätte.
    So schwangen wir uns Samstag früh Richtung Hannover. Weil das ja nicht gleich um die Ecke ist, wollten wir schon zeitig los. Früh um 6 sind wir abgezischt - da mußten wir um 5 aufstehen !!! Sonst gehen wir ja um die Zeit noch nicht mal ins Bett, he...
    Aber da unser E-ON ja aus Kaffee ist, ging's mit 3/4 Koma los.
    In alter Zonentradition hatten wir uns mit Nahrungsmitteln eingedeckt, die dem finanziellen Ruin, bedingt durch monopolistische Versorgungspräsenz vorbeugen sollte.
    Eistee, Brötjen, Wuaast.

     

     Eine fahrt, die ist lustig - aber relativ ereignislos. Kein Stau bis... ja bis 1 km vor'm Parkplatz, weil da ja alle hin wollten. Aber nagut, die 15 min. wartet man gerne; die 10 Mark zahlt man freudig.
    Leider war keine Komplettpflege eingeschlossen, wie wir angenommen hatten, dafür funktionierte Park+Ride super und wir standen am Eingang Süd.

    Brettspiele im Schnee

    WE ab 05.01.01

     

    Das Snowboard – Gefühl
    Kennst du das Gefühl der Freiheit, des unbeschwerten Lebens
    oder das Gefühl der rasenden Geschwindigkeit, ... ja?
    Dann vergiß diese Erfahrungen während der ersten Snowboard-Stunden bloß nicht, denn alles was du nicht erfahren wirst sind diese Gefühle. Doch hast du diese Stunden erstmal überstanden dann betrittst du das Reich der Helden im Schnee. Doch der Weg dahin ist naß, kalt, anstrengend und teilweise auch schmerzhaft.

    Inhalt abgleichen